2006-2010

2006

Tausende Fans guter Musik fanden auch am 04. August 2006 wieder den Weg zum 12. Altheimer Open Air. „Dog Eat Dog“ aus den USA und „Revolverheld“ aus Bremen hatten sich als Headliner angekündigt. Pünktlich als es um 19 Uhr mit den Lokalmatadoren „Trapdoors“ aus dem Raum Riedlingen losgehen sollte, legte auch ein mächtiger Sturm los. Wenig später folgte auch der Regen, der an diesem Abend nicht mehr richtig aufhören wollte.
Trotzdem rockten unsere Zuschauer die Bühne. Die Ska – Band „Sassafrass“ sowie „My Grace“ waren restlos beeindruckt von unserem Publikum, das sich trotz der Kälte und des Regens die Stimmung nicht vermiesen lies und ordentlich abfeierte. Diesen Eindruck konnten die 5 Jungs von Dog Eat Dog nur bestätigen. Bei Revolverheld schließlich drängte sich dann vornehmlich das weibliche Publikum vor die Bühne. Eines scheint nun aber sicher: nach zwei verregneten Jahren kann – oder besser gesagt MUSS das Wetter beim 13. Altheimer Open Air doch endlich ein Einsehen haben und seine sonnigen Seiten zeigen!

2007

Super Wetter, geile Stimmung und eine Megaparty! So lässt sich die 13. Auflage des Altheimer Open-Airs in wenigen Worten beschreiben. Zwar konnte der Zuschauerrekord aus dem Jahr 2004 noch nicht gebrochen werden, doch für die meisten der mehr als 3000 Festivalbesucher war es eine unvergessliche Sommernacht.
Als Opener eröffnete die Ska-Punk-Band „Ezzo“ das Festival. Ihnen folgten daraufhin die Österreicher von „Rubberfresh“. Eine Abwechslung zu den anderen Acts war schließlich die junge Kölner Poprock-Band „Karpatenhund“, die auch gleich zahlreiche Musikfans mehr vor die Bühne lockte. Die drei Jungs von „Itchy Poopzkid“ aus Eislingen schafften es dann, wie erwartet, die Stimmung endgültig zum Überkochen zu bringen. Mit ihrer großartigen Live-Performance begeisterten sie das Altheimer Publikum sichtlich. Als letzter Act an diesem Abend nahmen die „H-Blockx“ um Frontman Henning Wehland diese fantastische Stimmung mit und konnten die Fans mit altbekannten Songs wie „Move“ und „Ring of Fire“ überzeugen. Bei ihrem letzten Auftritt in Altheim im Jahr 2005 waren die Wetterverhältnisse noch katastrophal und es schüttete was das Zeug hielt. Umso mehr erleichtert waren auch sie, bei ihrem insgesamt 1500. Konzert unter sternklarem Himmel spielen zu dürfen.
Alles in allem, kam somit jeder Festivalbesucher auf seine Kosten. Das 14. Altheimer Open-Air 2008 kann kommen!

2008

Das diesjährige Festival gab eindeutig den Beweis dafür, dass großartige Stimmung und klasse Live-Musik nicht nur mit besonders namhaften Bands möglich ist. Wie erwartet kamen zwar etwas weniger Zuschauer als 2007, aber trotzdem waren es erneut tausende, die sich den einzigartigen Festival-Flair des Altheimer Open-Airs nicht entgehen lassen wollten. Fünf Newcomerbands bekamen die Chance, sich vor dem begeisterten Publikum zu beweisen und den Fans dabei ordentlich einzuheizen. Bei hochsommerlichen Temperaturen waren bereits frühzeitig zahlreiche Fans zur Stelle, als „Nulltarif“ das 14. Altheimer Open-Air mit Bravour eröffnete. Ihnen folgte die junge Skapunk-Band „Destination Anywhere“, die mit einer tollen Performance, die Erwartungen des Großteils der Zuschauer übertraf.

Eine Menge Abwechslung besorgte den Musikfans anschließend die Münchener Metal-Band „ALEV“ um Frontfrau Alexandra Janzen, die mit weiblichem Charme und viel Temperament zu überzeugen wusste.

Die Jungs von „5BUGS“ schafften es schließlich mit einer sagenhaften Show die gesamte Zuschauermenge vor der Bühne mitzureißen.

Als „Headliner“ hatte sich die dreiköpfige Punkrock-Band „Montreal“ aus Hamburg angekündigt. Auch bei Max Power, Hirsch und Yonas stieg das Stimmungsbarometer noch einmal weit in die Höhe, bevor sie sich, von der Menge gebührend feiernd, verabschiedeten.

Für die Besucher, die Bands, sowie die Veranstalter war das 14. Altheimer Open-Air ein voller Erfolg und schürte dadurch schon die Vorfreude für 2009!

2009

Der 31. Juli 2009 ging als großartiger und berauschender Festivalabend für Fans, Veranstalter und Bands in die Geschichte des Altheimer Open-Airs ein! Bei ausgezeichnetem Wetter strömten etwa 2700 Musikbegeisterte nach Altheim. Die Senkrechtstarter von „TOS“ setzten einen glänzenden Startschuss für die 15. Festivalauflage. Ihnen folgte die Skacore-Combo „Greedy Bees“ aus dem Saarland. Als anschließend „The Pokes“ die Bühne betraten, gab es ausgefeilte und satte Folkpunk-Klänge auf die Ohren der Besucher. Um 22.30 Uhr feierte dann schließlich die Ska-Punk-Band „Sassafrass“ ihr Comeback in Altheim und lieferte wie bereits 2006 eine begeisternde Bühnenshow ab, wovon sich das Publikum vor der Bühne sofort mitreißen ließ. Doch das Programm-Highlight des 15. Altheimer Open-Airs sollte erst noch kommen. Kurz nach Mitternacht hieß es dann endlich „Bühne frei“ für die finnischen Überflieger „Disco Ensemble“ aus Helsinki, die zahlreiche Fans aus dem ganzen Bundesgebiet und dem nahen Ausland angelockt hatten. Der Headliner aus Finnland legte auch eindrucksvoll los und bot eine grandiose Performance, wie man sie nur selten zu sehen bekam! Dies war der fantastische Schlusspunkt eines unvergesslichen Festivals.

2010

Mehr Glück kann man ja fast nicht haben! Nach tagelangen Regenfällen und zahlreichen Wolkenbrüchen kam gerade noch rechtzeitig wenige Stunden vor Beginn die lang ersehnte Sonne zum Vorschein. So strömten in diesem Jahr wieder an die 3000 Festivalfans nach Altheim, um das qualitaiv hochwertige Line-Up, einschließlich des Headliners „J.B.O.“, nicht zu verpassen.
Eröffnet wurde die 16. Auflage des Altheimer Open-Airs von der lokalen Newcomer-Band „Josie“, die bei leichtem Sonnenschein mit ihrem geradlinigen Punk-Rock das Publikum begeisterte. Es folgten „Three4Hundred“, die mit ihrem Alternativ-Rock schon zahlreiche Musikfans vor die Bühne lockten. Abwechslung boten danach die Stuttgarter Jungs von „The Rising Rocket“, die die Menge vor der Bühne schon zum ausgelassenen Tanzen animieren konnten. Ihre Mischung aus Britpop und Rock´n´Roll brachte schon die ersten Zuschauer mächtig ins Schwitzen. Als dann „3 Feet Smaller“, um Frontsänger Marcus Smaller, die Bühne betraten, kochte die Stimmung förmlich über. Von ihrer grandiosen Bühnenshow ließen sich selbst die kritischsten Zuschauer vor der Bühne mitreißen. Abgerundet wurde ein weiterer Meilenstein in der Geschichte des Altheimer Open-Airs, mit der Comdey-Metal Band „J.B.O.“. Sie nahmen die fantastische Stimmung mit und steigerten sie mit altbekannten Songs wie „Ein Fest“ oder „Arschloch und Spaß dabei“ ins Unermessliche!
Das 17. Altheimer Open-Air kann kommen!!!